Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Zeitraum: 

07/2011 -

Bescheibung:

Es wurde ein neues Projekt von einem Entwickler begonnen. Auf Grund des
langsamen Fortschritt hat sich der Kunde entschieden, dass ich die Oberfläche erzeugen und mich in
das Projekt einarbeiten soll.

Die bis zu diesem Zeitpunkt entwickelte Oberfläche (3 Wochen Entwicklungszeit) konnte nicht benutzt werden,
da dort z.B. das Ado Entity Framework genutzt wurde, dies aber nicht dem Standard beim Kunden entspricht.
Der Client hat dabei direkt auf die Datenbank zugegriffen!
Auch das Binding war nicht korrekt und konnte nicht genutzt werden. Desweiteren war auch das dahinterliegen
MVVM Pattern nicht korrekt umgesetzt worden.

Das bedeutete das die Oberfläche von mir entkernt wurde, einzelne XAMLs konnten genutzt
werden mussten aber auch umgeschrieben werden. Die einzelnen Schichten wurden
über ein privat entwickeltes Modul extrahiert.

Innerhalb von 2 Tagen stand eine Oberfläche zur Verfügung die bereits den Durchstich zum Server hatte.
Nach weiteren 5 Tagen Entwicklungszeit war die Oberfläche nutzbar, die Basis war somit vorhanden.

Der Durchstich zum Server war bis zu diesem Zeitpunkt in .NET Remoting gelösst.
Da aber WCF genutzt werden soll, musste das Model mit den Facaden aufrufen entsprechend
umgeschrieben werden. Innerhalb von
2 Stunden war dies realisiert.

Zum jetzigen Zeitpunkt werden bereits die BusinessLogiken im ViewModel umgeesetzt, ingesamt ist durch
den Entwicklungsschub der Zieltermin evtl. zu erreichen.

Aufgaben:

Firejumper; Aufholung der verlorenen Entwicklungszeit; Realisierung

Systeminhalt:

.NET 3.5; WPF; WCF; .NET Remoting; Siebel

Plattformen:

Windows 2008 Server 64 bit

Umfang:

5+ Benutzer

 

 

Tool zum Importieren von Datensätzen in ein Siebel CRM System - 5.0 out of 5 based on 6 votes
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

 

Zeitraum:

12/2010 - 12/2010

Bescheibung:

Die bestehende Systeme sollten von 32 bit auf 64 bit Systeme umgestellt werden. In der Vergangenheit gab es immer grosse Probleme mit der Speicher-Allokierung bei grossen Datenmengen.

Die Problematik bestand nicht bei den .NET Modulen, diese basierten alle auf Individual-Entwicklung, jedoch hat eine zugekaufte Komponente Mehraufwand bedeutet. Es handelte sich dabei um die Komponente Aspose. Da in der Vergangeheit nicht auf die neusten Versionen gewechselt wurde, musste hier ein Versionssprung von Version 3.0 auf 9.2 vollzogen werden.

Dies wurde letzlich geschafft, nach ca. 2 Wochen Aufwand. Probleme gab es bei der neuen Klassenarchitektur und dem Umgang mit Word und PDF Dokumenten. Hier wurden einige Konzepte grundlegend von dem Herstellen der Software verändert. Hauptaufgabe bestand darin, für den Anwender den Umstieg möglichst ohne späteren Mehraufwand umzusetzen. Das wurde durch interne Konvertierungsmethoden realisiert, der Anwender hat keinen Mehraufwand.

Aufgaben:

Realisierung

 

Systeminhalt:

.NET 3.5; Aspose; Aspose.Total

Plattformen:

Windows 2008 Server 64 bit

Umfang:

100+ Benutzer